Autor: Stefan Schill, erstellt am 31. März 2002 (Schill.Stefan@t-online.de)

Eine Komödie in fünf Akten?

Max Frisch hätte durchaus Julius Evolas 'Metaphysik des Sexus' vorab gelesen haben können. Wahrscheinlich wäre ihm dann folgende Textstelle in Erinnerung geblieben:

EVOLA 297
A. Charmel hat diesem Zusammenhang einen sehr treffenden Ausdruck gegeben in seiner Dernière semaine de Don Juan: ... Er hat diese Frauen begehrt, »wie das Eisen den Magneten begehrt«. Indem der Komtur Don Juan zu dieser Erkenntnis bringt, treibt er ihn zum Selbstmord.

Angeregt von dem von Evola vertretenen Dualismus der Geschlechter hätte er sich an einer Komödie versucht, aber in Wirklichkeit eine Parodie auf Don Evola geschrieben.

Don Juan:
Er nennt es Gott, ich nenne es Geometrie; jeder Mann hat etwas Höheres als das Weib, wenn er wieder nüchtern ist.

Der Held verweigert sich der Liebe und verhindert damit ein happy end. Don Juan fällt auf den Anschein herein und heiratet die Falsche.

Don Juan:
Und dabei habe ich dankbar zu sein, ich weiß. Ich habe nur die Wahl, tot zu sein oder hier. Dankbar für dieses Gefängnis in paradiesischen Gärten!

Auch hierfür hätte Evola die Vorlage liefern können.

EVOLA 259
Die Frau kann zwar das Leben geben, sie versperrt jedoch - oder tendiert dahin - den Zugang zu dem, was jenseits des Lebens liegt. Auch dies ist ist ein Thema, das wir häufig in der Welt der Sagen und der heroischen Mythen finden. Charakteristisch ist z. B. der Mythos von einer himmlischen Frau, die zwar dem Schamanen hilft und ihn schützt, aber versucht, ihn allein für sich im siebenten Himmel zu haben und sich der Fortsetzung des Aufstieges wiedersetzt. Sie sagt ihm, daß der weitere Weg abgeschnitten sei und führt in mit himmlischer Nahrung in Versuchung.

Max Frisch hätte jedoch besser Parmenides' Aufstieg zur Göttin der Wahrheit gelesen. Dann wäre ihm die Komödie geglückt!

PARMENIDES
... und die Göttin empfing mich, ergriff voll Huld meine Rechte und sagte: "Jüngling, göttlichen Wagenlenkern gesellt, mit den Rossen, die Dich tragen, unserem Hause nahend, sei mir gegrüßt! ... So sollst Du denn alles erfahren: der wohlgerundeten Wahrheit unerschütterliches Herz und der Sterblichen Wahngedanken, denen verläßliche Wahrheit nicht innewohnt."

Literatur:
EVOLA, J.(1958): Metafisica del Sesso.-
     3. deutsche Auflage 1998 [Die große Lust]; 534 Seiten, Bern.
FRISCH, M.(1953): Don Juan oder die Liebe zur Geometrie.-
PARMENIDES (um 500 vor): Fragmente.-