Autor: Stefan Schill, erstellt am 22. November 2003 (Schill.Stefan@t-online.de)

der Schmu mit dem Öko-Audit

wollen Unternehmen, die sich zertifizieren lassen, wirklich die Umwelt schützen? verändert nicht jede Fabrik allein durch ihre Anwesenheit die Umwelt? sicher besteht die Möglichkeit, diese Wirkungen zu minimieren und dagegen ist aus Sicht des Umweltschutzes auch gar nichts zu sagen hierfür ist jedoch der Gesetzgeber zuständig dieser ermittelt den Stand der Technik und schreibt die Grenze des gerade noch Erlaubten fest wäre es nicht klüger, einen Radius um die Fabrik zu ziehen und innerhalb dieses Radius an anderer Stelle positive Dinge zu tun, um die Bilanz tatsächlich auszugleichen? im Falle des Öko-Audit bleibt die Bilanz immer negativ warum nur wollen Unternehmen außerhalb ihrer Werke nicht tätig werden? eigentlich umfasst das Werk auch die ganzen Zulieferwerke die Werksfläche und das Verkehrsaufkommen sind gegenüber früher gewachsen die Verringerung der Emissionen vor Ort gelang allein durch Auslagerung die Sache liegt auf der Hand es geht beim Öko-Audit nicht um die Verbesserung des Umweltschutz sondern um die Verbesserung der Produktion dadurch, * daß die Grenzwerte weniger oft überschritten werden, sinken die Entsorgungskosten * daß sich rohe Muskelarbeit in filigrane Finger- und Kopfarbeit verwandelt, können höherwertige Produkte hergestellt werden so fragt keiner danach, ob denn die Produkte, die in zertifzierten Werken hergestellt werden, ökologischen Ansprüchen genügen * die Produktpalette wird immer extremer, bewährte Produkte werden marktgerecht aufgeteilt * die Reklame verzichtet zunehmend, den Nutzwert zu erklären und baut auf modischen Schnickschnack, um die Nutzungsdauer des Produktes zu verkürzen nur wer sinnige Gebrauchsgegenstände herstellt, also keine Luxus- oder Wegwerfprodukte bewirtschaftet die Kulturlandschaft nachhaltig nur dieser Denkweise gehört die Zukunft hierzu bedarf es Geisteswissenschaftlern, die sich mit der Scholle beschäftigen und die Gesellschaft ausbilden anstatt sie zu verblöden